Pflege und Verpflegung

Ernährung / Mahlzeiten / Gesundheit

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist mir wichtig, daher koche ich immer selbst. Ich biete zum Frühstück: Mais-, Haferflocken- und Grießbrei, sowie Joghurt und Obst. Die Kinder haben jeden morgen die Möglichkeit in der Zeit von 8:30 Uhr – 9:00 Uhr gemeinsam zu frühstücken.

Bitte beachten Sie diese festen Zeiten bei ihrer „Bring- Planung“, denn diese Zeit ist nicht individuell verschiebbar.

Zum Mittagessen werden Kartoffeln, Fisch, Fleisch (Hähnchen o. Pute), Gemüse, Nudeln angeboten. Die Mittagessenszeiten richten sich nach den Schlafgewohnheiten der Kinder, finden aber in der Regel zwischen 12:30 Uhr und 13:00 Uhr statt.

Nach dem Mittagsschlaf biete ich den Kindern dann noch einen kleinen Imbiss in Form von Joghurt, Rohkost, Obst, Keksen oder ähnliches. Leidet Ihr Kind unter Lebensmittelunverträglichkeiten/ Allergien, Schluckschwierigkeiten bitte ich Sie
mich rechtzeitig, hinreichend darüber zu Informieren. Beim Wunsch der Eltern kann das Essen mitgebracht und bei Bedarf erwärmt werden.

Ruhephasen

Kinder unter drei Jahren benötigen, gerade wenn sie in einer Gruppe von Kindern sind, regelmäßige Ruhephasen. Dazu bieten sich hier verschiedene Möglichkeiten:

  • der Schlafraum, in dem jedes Kind seine eigene Matratze hat.
  • das Ausruhen, Kuscheln, Schlummern auf der großen Sofalandschaft.

 

Krankheit / Hygiene / Sauberkeitserziehung

In einer Gruppe von Kindern kann es immer wieder dazu kommen, das sich Krankheiten verbreiten und übertragen. Grundsätzlich unterliegen Sie im Falle einer Erkrankung Ihres Kindes der Meldepflicht bei mir. Ebenso informiere ich Sie, wenn eines meiner Kinder krank ist, so dass sie selber entscheiden können, ob sie Ihr Kind bringen möchten.

Kranke Kinder werden von mir nicht betreut!!!

Wird ihr Kind hier krank rufe ich Sie an und Ihr Kind muss so schnell wie möglich, spätestens aber nach einer Stunde in der Kindertagespflegestelle abgeholt werden.

Kinder unter 3 Jahren stecken alles in den Mund, husten und nießen sich gegenseitig an; wischen Rotznasen mit den Händen weg und spielen dann unbeirrt weiter. Sie könnten aus den Wasserflaschen des anderen trinken oder auch den Schnuller eines anderen Kindes in den Mund nehmen. Daher ist die Möglichkeit sich anzustecken, wenn ein Kind krank gebracht wird, sehr hoch. Dies ist nicht nur für mich und meine Familie, sondern auch für die anderen Familien, die ihr Kind im Krankheitsfall zu Hause lassen sehr ärgerlich. Kinder, die fiebern oder erbrechen oder Durchfall haben, können erst nachdem sie 24 Stunden OHNE MEDIKAMENTE symptomfrei sind wieder von mir betreut werden.

Bitte bedenken Sie, dass auch ich eine berufstätige Mutter in Vollzeit bin und auch ich oder meine Kinder sich anstecken können und somit die Betreuung für alle entfällt!

In dem Fall, dass meine Kinder krank sind und Zuhause bleiben müssen informiere ich Sie schnellstmöglich über die Infektionsgefahr. In der Regel biete ich weiterhin Betreuung an und Sie entscheiden selbst, ob Sie das Ansteckungsrisiko eingehen möchten. Wenn Sie feststellen, oder ich bemerke, dass ihr Kind Interesse an dem Gang zur Toilette entwickelt und es ein Gefühl dafür entwickelt hat wenn seine Windel voll ist, können wir gemeinsam mit dem „Sauber werden“ beginnen. Es ist sinnvoll den Zeitpunkt gemeinsam zu besprechen. Der Schritt von Windel zur Toilette ist für jedes Kind mit großer Anstrengung und Umstellung verbunden. Nur Ihr Kind kennt den richtigen Zeitpunkt für sich um „sauber“ zu werden. Wichtig ist, dass wir dies sehr ernst nehmen und Ihrem Kind soviel Zeit geben wie es für diesen entschiedenen Entwicklungsschritt benötigt!